Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Antrag auf nationales Visum:

Familie mit zwei Kindern

Familienangelegenheiten, © Zoonar.com/Oleksii Hrecheniuk

Artikel


Der Antrag muss persönlich bei der Botschaft gestellt werden. Erst wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen haben, registrieren Sie sich bitte für einen Antragstermin hier.

Antrage mit unvollständigen Unterlagen werden von der Botschaft nach Aktenlage entschieden und können wegen fehlender Nachweise abgelehnt werden.

Bitte fügen Sie beiden Ausdrucken des Antragsformulars Kopien aller antragsbegründenden Unterlagen bei und legen Sie auch die Originale vor.

Folgende Unterlagen sind bei Visumbeantragung vorzulegen:

  • Ihr gültiger Reisepass
  • Zwei Ausdrucke Ihres vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformulars, das Sie bitte hier herunterladen
  • Drei biometrische Passfotos, von denen zwei auf die Antragsformulare geklebt werden müssen
  • Visumgebühr 75 Euro, zahlbar in PHP (gebührenfrei, falls Ihr Ehepartner Deutscher oder Unionsbürger ist)
  • Ihre Geburtsurkunde, ausgestellt von der Philippine Statistics Authority (PSA)
  • Ihre Heiratsurkunde
  • Falls Sie zum Zeitpunkt der Eheschließung ledig waren: : PSA Index Certificate CRS Form No. 5 (Advisory on marriages)

  • Falls Sie im Ausland geschieden wurden: Scheidungsurteil und PSA Index Certificate CRS Form No. 5 (Advisory on Marriages) mit Beischreibung der Scheidung der Vorehe
  • Falls Ihre Vorehe auf den Philippinen annulliert wurde: Annullierungsbeschluss und PSA Index Certificate CRS Form No. 5 (Advisory on Marriages) mit einer Beischreibung der Annullierung
  • Falls Sie zum Zeitpunkt Ihrer Eheschließung Witwe(r) waren: Sterbeurkunde und PSA Index Certificate CRS Form No. 5 (Advisory on Marriages)
  • A1 Deutschzertifikat einer ALTE-zertifizierten Sprachschule (Goethe Institut, ÖSD, telc, TestDaf, ECL). Die Vorlage eines Deutschzertifikats ist nicht erforderlich, wenn Ihr Ehepartner ein Unionsbürger ist. Unionsbürger sind in Deutschland wohnhafte Staatsangehörige eines Mitgliedsstaats der EU, die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Weitere Ausnahmen vom Sprachnachweis finden sie hier
  • Von Ihrem Ehepartner: Kopie des Personalausweises (falls Ihr Ehepartner Deutscher ist), Kopie des Reisepasses, der Wohnsitzbescheinigung und des Arbeitsvertrags (falls Ihr Ehepartner Unionsbürger ist) oder Kopie der Aufenthaltsgenehmigung (falls Ihr Ehepartner keine Staatsangehörigkeit der EU hat)

Bitte beachten Sie:

PSA Urkunden müssen auf Sicherheitspapier (SECPA) gedruckt sein und können hier beantragt werden: bei der PSA Helpline oder PSA Serbilis.

Eine Beglaubigung von PSA Urkunden durch das philippinische Außenministerium ist nicht erforderlich.

Ausländische Urkunden, die weder auf den Philippinen noch in Deutschland ausgestellt wurden, müssen legalisiert sein oder eine Apostille haben.

Urkunden, die nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst sind, müssen von einem anerkannten Übersetzer übersetzt sein. Informationen zu Übersetzern finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Botschaft weitere Unterlagen fordern kann und dass eine Urkundenüberprüfung erforderlich sein kann, insbesondere wenn Ihre Geburt erst Jahre später  nachträglich registriert wurde.  

Nach Erhalt des Visums informieren Sie sich bitte auf der Internetseite der Commission on Filipino Overseas (CFO), ob Sie vor Ausreise dort ein Seminar besuchen müssen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die CFO. Die Botschaft kann Sie bezüglich der philippinischen Ausreisegenehmigung nicht unterstützen.

Der Antrag muss persönlich bei VFS Global in Manila oder Cebu gestellt werden. Erst wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen haben, registrieren Sie sich bitte für einen Antragstermin hier.

Anträge mit unvollständigen Unterlagen werden von der Botschaft nach Aktenlage entschieden und können wegen fehlender Nachweise abgelehnt werden.

Bitte fügen Sie beiden Ausdrucken des Antragsformulars Kopien aller antragsbegründenden Unterlagen bei und legen Sie auch die Originale vor.

Folgende Unterlagen sind bei Visumbeantragung vorzulegen:

  • Ihr gültiger Reisepass
  • Zwei Ausdrucke Ihres vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformulars, das Sie bitte hier herunterladen
  • Drei biometrische Passfotos, von denen zwei auf die Antragsformulare geklebt werden müssen
  • Visumgebühr 37,50 Euro, zahlbar in PHP (gebührenfrei, falls Ihr Ehepartner Deutscher oder Unionsbürger ist)
  • Ihre Geburtsurkunde, ausgestellt von der Philippine Statistics Authority (PSA), nicht älter als sechs Monate
  • Falls Ihre Eltern verheiratet waren und die Ehe durch Scheidung oder Annullierung aufgelöst wurde: Scheidungs- oder Annullierungsurteil und PSA Index Certificate CRS Form No. 5 (Advisory on Marriages) mit Beischreibung der Scheidung oder Annullierung
  • Falls Ihre Eltern verheiratet waren, aber ein Elternteil verstorben ist: Sterbeurkunde und PSA Index Certificate CRS Form No. 5 (Advisory on Marriages)
  • Falls Sie nur zu einem Elternteil nachziehen, aber beide Elternteile das Sorgerecht haben:  Persönliches Erscheinen des anderen Elternteils (zu dem Sie nicht nachziehen) bei der für seinen Wohnsitz zuständigen deutschen Botschaft oder bei VFS Manila oder Cebu anläßlich der Visumbeantragungzur Abgabe einer Einverständniserklärung zum Familiennachzug. Diese Einverständniserklärung ist nicht erforderlich, wenn der Elternteil , zu dem Sie nachziehen, deutscher Staatsangehöriger oder Unionsbürger ist.
  • Wenn Sie zu Ihrer Mutter nachziehen und Ihre Eltern nicht verheiratet waren: CENOMAR oder CEMAR Ihrer Mutter.
  • Vom Elternteil in Deutschland, zu dem Sie nachziehen: Kopie des Personalausweises (bei deutscher Staatsangehörigkeit), Kopie des Reisepasses, der Wohnsitzbescheinigung und des Arbeitsvertrags (bei Unionsbürgern) oder Kopie der Aufenthaltsgenehmigung (bei Nicht-EU-Staatsangehörigkeit)
  • Wenn Sie bei Antragstellung bereits 16 oder 17 Jahre alt sind und Ihren Lebensmittelpunkt nicht gemeinsam mit Ihren Eltern oder Ihrem allein sorgeberechtigten Elternteil nach Deutschland verlegen:  Deutschzertifikat C1 einer ALTE-zertifizierten Schule (Goethe Institut, ÖSD, telc, TestDaF, ECL) oder Belege für Umstände, die gewährleistet erscheinene lassen, dass Sie sich aufgrund Ihrer bisherigen Ausbildung oder Lebensverhältnisse in die Lebensverhältnisse in Deutschland einfügen können. In Betracht kommen Nachweise für den Besuch einer deutschen Schule, besonders gute schulische Leistungen oder mehrjährige Aufenthalte in Deutschland oder einem anderen Land mit vergleichbaren Lebensverhältnissen. Diese Nachweise sind nicht erforderlich, wenn Ihr Elternteil, zu dem der Nachzug erfolgen soll, Deutscher oder Unionsbürger ist.

Bitte beachten Sie:

Wenn Sie derzeit 15 oder 17 Jahre alt sind und von der Botschaft einen Antragstermin erhalten haben, an dem Sie bereits 16 oder 18 Jahre alt sein werden, senden Sie fristwahrend ein formloses Schreiben an die Botschaft per Einschreiben oder Fax, in dem Sie den Familiennachzug beantragen. Das Schreiben muss die Namen, Ihr Geburtsdatum, Ihre Adresse und die Adresse Ihrer Eltern in Deutschland enthalten und es muss von Ihrem sorgeberechtigten Elternteil bzw. ihren sorgeberechtigten Elternteilen unterschrieben sein. Wenn die Botschaft dieses Schreiben vor dem Tag, an dem Sie 16 oder 18 Jahre alt werden, erhält, wird Ihr späterer Visumantrag so bearbeitet, als ob er vor Ihrem Geburtstag gestellt worden wäre.

PSA Urkunden müssen auf Sicherheitspapier (SECPA) gedruckt sein und können hier beantragt werden: bei der PSA Helpline oder PSA Serbilis.

Eine Beglaubigung von PSA Urkunden durch das philippinische Außenministerium ist nicht erforderlich.

Ausländische Urkunden, die weder auf den Philippinen noch in Deutschland ausgestellt wurden, müssen legalisiert sein oder eine Apostille haben.

Urkunden, die nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst sind, müssen von einem anerkannten Übersetzer übersetzt sein. Informationen zu Übersetzern finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Botschaft weitere Unterlagen fordern kann und dass eine Urkundenüberprüfung erforderlich sein kann, insbesondere wenn Ihre Geburt erst Jahre später  nachträglich registriert wurde. 

Nach Erhalt des Visums informieren Sie sich bitte auf der Internetseite der Commission on Filipino Overseas (CFO), ob Sie vor Ausreise dort ein Seminar besuchen müssen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die CFO. Die Botschaft kann Sie bezüglich der philippinischen Ausreisegenehmigung nicht unterstützen.

Der Antrag muss persönlich bei der Botschaft gestellt werden. Erst wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen haben, registrieren Sie sich bitte für einen Antragstermin hier.

Anträge mit unvollständigen Unterlagen werden von der Botschaft nach Aktenlage entschieden und können wegen fehlender Nachweise abgelehnt werden.

Bitte fügen Sie beiden Ausdrucken des Antragsformulars Kopien aller antragsbegründenden Unterlagen bei und legen Sie auch die Originale vor.

Folgende Unterlagen sind bei Visumbeantragung vorzulegen:

  • Ihr gültiger Reisepass
  • Zwei Ausdrucke Ihres vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformulars, das Sie bitte hier herunterladen
  • Drei biometrische Passfotos, von denen zwei auf die Antragsformulare geklebt werden müssen
  • Ihre Geburtsurkunde, ausgestellt von der Philippine Statistics Authority (PSA)
  • Geburtsurkunde Ihres deutschen Kindes, ausgestellt von der PSA
  • Nachweis der deutschen Staatsangehörigkeit Ihres Kindes: Ihre Heiratsurkunde, falls das Kind ehelich geboren wurde. Andernfalls ein Nachweis der Vaterschaftsanerkennung und der Zustimmung der Kindesmutter zur Vaterschaftsanerkennung.
  • Nachweis der deutschen Staatsangehörigkeit des deutschen Elternteils zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes (Kopie des Personalausweis oder Reisepass, der am Tag der Geburt des Kindes gültig war).
  • Falls vorhanden: Kopie des deutschen Reisepasses Ihres Kindes
  • Sorgerechtsnachweis (z.B. Scheidungs- oder Annullierungsurteil, Sterbeurkunde eines Elternteils oder Sorgeerklärung). Ein Sorgerechtsnachweis ist in der Regel nicht erforderlich, wenn das Kind nichtehelich geboren wurde und Sie die Mutter des Kindes sind.

Bitte beachten Sie:

Geben Sie im Visumantrag bitte die vollständige Adresse an, unter der Sie in Deutschland leben werden.

PSA Urkunden müssen auf Sicherheitspapier (SECPA) gedruckt sein und können hier beantragt werden: bei der PSA Helpline oder PSA Serbilis.

Eine Beglaubigung von PSA Urkunden durch das philippinische Außenministerium ist nicht erforderlich.

Ausländische Urkunden, die weder auf den Philippinen noch in Deutschland ausgestellt wurden, müssen legalisiert sein oder eine Apostille haben.

Urkunden, die nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst sind, müssen von einem anerkannten Übersetzer übersetzt sein. Informationen zu Übersetzern finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Botschaft weitere Unterlagen fordern kann und dass eine Urkundenüberprüfung erforderlich sein kann, insbesondere wenn Ihre Geburt erst Jahre später  nachträglich registriert wurde. 

Nach Erhalt des Visums informieren Sie sich bitte auf der Internetseite der Commission on Filipino Overseas (CFO), ob Sie vor Ausreise dort ein Seminar besuchen müssen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die CFO. Die Botschaft kann Sie bezüglich der philippinischen Ausreisegenehmigung nicht unterstützen.

Der Antrag muss persönlich bei der Botschaft gestellt werden. Erst wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen haben, registrieren Sie sich bitte für einen Antragstermin hier.

Anträge mit unvollständigen Unterlagen werden von der Botschaft nach Aktenlage entschieden und können wegen fehlender Nachweise abgelehnt werden.

Bitte fügen Sie beiden Ausdrucken des Antragsformulars Kopien aller antragsbegründenden Unterlagen bei und legen Sie auch die Originale vor.

Folgende Unterlagen sind bei Visumbeantragung vorzulegen:

  • Ihr gültiger Reisepass
  • Zwei Ausdrucke Ihres vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformulars, das Sie bitte hier herunterladen
  • Drei biometrische Passfotos, von denen zwei auf die Antragsformulare geklebt werden müssen
  • Visumgebühr 75 Euro, zahlbar in PHP
  • Ihre Geburtsurkunde, ausgestellt von der Philippine Statistics Authority (PSA)
  • Bescheinigung des Standesamts in Deutschland über die Anmeldung der Eheschließung. Die Gültigkeit der Bescheinigung darf nicht abgelaufen sein.
  • A1 Deutschzertifikat einer ALTE-zertifizierten Sprachschule (Goethe Institut, ÖSD, telc, TestDaf, ECL). Die Vorlage eines Deutschzertifikats ist nicht erforderlich, wenn Ihr Verlobter ein Unionsbürger ist. Unionsbürger sind in Deutschland wohnhafte Staatsangehörige eines Mitgliedsstaats der EU, die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit haben.
  • Von Ihrem Verlobten: Kopie des Personalausweises (falls Ihr Verlobter Deutscher ist), Kopie des Reisepasses, der Wohnsitzbescheinigung und des Arbeitsvertrags (falls Ihr Verlobter Unionsbürger ist) oder Kopie der Aufenthaltsgenehmigung (falls Ihr Verlobter keine Staatsangehörigkeit der EU hat)
  • Förmliche Verpflichtungserklärung nach §§ 66-68 AufenthG mit einer Bestätigung der finanziellen Leistungsfähigkeit des Erklärenden durch die Ausländerbehörde
  • Nachweis einer in allen Schengen-Ländern gültigen Reisekrankenversicherung, gültig während der ersten 90 Tage Ihres Aufenthalts, Deckungssumme mindestens 30.000 Euro.

Bitte beachten Sie:

PSA Urkunden müssen auf Sicherheitspapier (SECPA) gedruckt sein und können hier beantragt werden: bei der PSA Helpline oder PSA Serbilis.

Eine Beglaubigung von PSA Urkunden durch das philippinische Außenministerium ist nicht erforderlich.

Ausländische Urkunden, die weder auf den Philippinen noch in Deutschland ausgestellt wurden, müssen legalisiert sein oder eine Apostille haben.

Urkunden, die nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst sind, müssen von einem anerkannten Übersetzer übersetzt sein. Informationen zu Übersetzern finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Botschaft weitere Unterlagen fordern kann und dass eine Urkundenüberprüfung erforderlich sein kann, insbesondere wenn Ihre Geburt erst Jahre später  nachträglich registriert wurde. 

Nach Erhalt des Visums informieren Sie sich bitte auf der Internetseite der Commission on Filipino Overseas (CFO), ob Sie vor Ausreise dort ein Seminar besuchen müssen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die CFO. Die Botschaft kann Sie bezüglich der philippinischen Ausreisegenehmigung nicht unterstützen.

Der Antrag muss persönlich bei VFS Global in Manila oder Cebu gestellt werden. Erst wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen haben, registrieren Sie sich bitte für einen Antragstermin hier.

Anträge mit unvollständigen Unterlagen werden von der Botschaft nach Aktenlage entschieden und können wegen fehlender Nachweise abgelehnt werden.

Bitte fügen Sie beiden Ausdrucken des Antragsformulars Kopien aller antragsbegründenden Unterlagen bei und legen Sie auch die Originale vor.

Folgende Unterlagen sind bei Visumbeantragung vorzulegen:

  • Ihr gültiger Reisepass
  • Zwei Ausdrucke Ihres vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformulars, das Sie bitte hier herunterladen
  • Drei biometrische Passfotos, von denen zwei auf die Antragsformulare geklebt werden müssen
  • Visumgebühr 75 Euro, zahlbar in PHP (gebührenfrei, falls Ihr Ehepartner Deutscher oder Unionsbürger ist)
  • Ihre Geburtsurkunde, ausgestellt von der Philippine Statistics Authority (PSA)
  • Teilanerkennungsbescheid, ausgestellt von der zuständigen deutschen Landesbehörde, in dem Angaben dazu gemacht werden, welche Defizite in Ihrem Fall bestehen und ob diese Defizite mit einem Anpassungslehrgang oder einer Kenntnisprüfung auszugleichen sind
  • Falls Sie sich für einen Anpassungslehrgang entschieden haben: Verbindliche Bestätigung der Ausbildungsstätte über Ihre Teilnahme am Anpassungslehrgang,  Ausbildungsplan
  • Falls Sie sich für einen Vorbereitungskurs zum Bestehen der Kenntnisprüfung entschieden haben: Ihre verbindliche Anmeldung zum Vorbereitungskurs
  • Nachweis der Finanzierung Ihres Lebensunterhalts, z.B. Arbeitsvertrag als Pflegehilfskraft während der Anpassungsmaßnahme oder dem Vorbereitungskurs
  • Vorabzustimmung der Bundesagentur für Arbeit oder die folgenden vom Arbeitgeber ausgefüllten und unterschriebenen Erklärungsvordrucke: „Erklärung zum Beschäftigungsverhältnis“ und „Zusatzblatt A“, die beide von der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit heruntergeladen werden können

  • Nachweis von Deutschkenntnissen: Deutschzertifikat B2 einer ALTE-zertifizierten Sprachschule (Goethe Institut, ÖSD, telc, TestDaF, ECL). Sollte die Ausbildungsstätte bestätigen, dass Sie während des Anpassungslehrgangs bzw. des Vorbereitungskurses einen B2-Kurs besuchen werden, reicht die Vorlage eines Deutschzertifikats B1 aus.

Bitte beachten Sie:

Wir empfehlen, Ihren Arbeitgeber in Deutschland zu bitten, eine Vorab-Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit einzuholen und einen Ausdruck dieser Zustimmung bei der Visumbeantragung vorzulegen.

Die Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung kann Sie in Fragen der Anerkennung Ihres ausländischen Berufsabschlusses unterstützen. Weitere Informationen finden Sie hier. Für Anfragen verwenden Sie bitte den Registrierungsbogen.

Ihre Geburtsurkunde muss von der Philippine Statistics Authority (PSA) auf Sicherheitspapier (SECPA) ausgestellt sein, siehe der PSA Helpline oder PSA Serbilis. Die Geburtsurkunde muss nicht vom philippinischen Außenministeriums überbeglaubigt sein.

Ausländische Urkunden, die weder auf den Philippinen noch in Deutschland ausgestellt wurden, müssen legalisiert sein oder eine Apostille haben.

Urkunden, die nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst sind, müssen von einem anerkannten Übersetzer übersetzt sein. Informationen zu Übersetzern finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Botschaft weitere Unterlagen fordern kann.

Nach Erhalt des Visums müssen Sie bei der Philippines Overseas Employment Administration (POEA) eine Ausreiseerlaubnis einholen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die POEA. Die Botschaft kann Sie bezüglich der philippinischen Ausreisegenehmigung nicht unterstützen.

Krankenpfleger: Der Antrag muss persönlich bei VFS Global in Manila oder Cebu gestellt werden. Erst wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen haben, registrieren Sie sich bitte für einen Antragstermin hier.

Andere qualifizierte Erwerbstätigkeit: Der Antrag muss persönlich bei der Botschaft gestellt werden. Erst wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen haben, registrieren Sie sich bitte für einen Antragstermin hier.

Anträge mit unvollständigen Unterlagen werden von der Botschaft nach Aktenlage entschieden und können wegen fehlender Nachweise abgelehnt werden.

Bitte fügen Sie beiden Ausdrucken des Antragsformulars Kopien aller antragsbegründenden Unterlagen bei und legen Sie auch die Originale vor.

Folgende Unterlagen sind bei Visumbeantragung vorzulegen:

  • Ihr gültiger Reisepass
  • Zwei Ausdrucke Ihres vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformulars, das Sie bitte hier herunterladen.
  • Drei biometrische Passfotos, von denen zwei auf die Antragsformulare geklebt werden müssen
  • Visumgebühr 75 Euro, zahlbar in PHP
  • Ihre Geburtsurkunde, ausgestellt von der Philippine Statistics Authority (PSA)
  • Falls Erwerbstätigkeit als Krankenpfleger: Anerkennungsbescheid der zuständigen Landesbehörde in Deutschland
  • Falls andere qualifizierte Erwerbstätigkeit: Diplom Ihrer Berufsausbildung oder Ihres Studienabschlusses. Im Falle eines Studienabschlusses fügen Sie bitte eine Bewertung Ihres Studienabschlusses bezüglich der Gleichwertigkeit mit einem deutschen Studienabschluss durch die  Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen ZAB bei. Informationen der ZAB finden Sie hier
  • Arbeitsvertrag, aus dem sich Ihr Monatsgehalt und die Anzahl der Arbeitsstunden ergeben
  • Vorabzustimmung der Bundesagentur für Arbeit oder den folgenden vom Arbeitgeber ausgefüllten und unterschriebenen Erklärungsvordruck: „Erklärung zum Beschäftigungsverhältnis“, der von der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit heruntergeladen werden kann.

  • Nachweis von Deutschkenntnissen;  Krankenpfleger benötigen ein Deutschzertifikat B2 einer ALTE-zertifizierten Sprachschule (Goethe Institut, ÖSD, telc, TestDaF, ECL). 
  • Wenn Sie bereits über 45 Jahre alt sind, eine qualifizierte Erwerbstätigkeit mit akademischer Ausbildung (ohne Blue Card) ausüben wollen und Ihr Gehalt weniger als monatlich 3905 Euro brutto oder jährlich 46.860 Euro brutto beträgt: Legen Sie bitte einen Nachweis für eine angemessene Altersversorgung vor.

Bitte beachten Sie:

Es handelt sich um eine qualifizierte Berufstätigkeit, wenn in Deutschland  für diesen Beruf eine Ausbildung von mindestens 2 Jahren vorgesehen ist.

Wir empfehlen, Ihren Arbeitgeber in Deutschland zu bitten, eine Vorab-Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit einzuholen und einen Ausdruck dieser Zustimmung bei der Visumbeantragung vorzulegen.

Die Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung kann Sie in Fragen der Anerkennung Ihres ausländischen Berufsabschlusses unterstützen. Weitere Informationen finden Sie hier. Für Anfragen verwenden Sie bitte den Registrierungsbogen.

Ihre Geburtsurkunde muss von der Philippine Statistics Authority (PSA) auf Sicherheitspapier (SECPA) ausgestellt sein, siehe der PSA Helpline oder PSA Serbilis. Die Geburtsurkunde muss nicht vom philippinischen Außenministeriums überbeglaubigt sein.

Ausländische Urkunden, die weder auf den Philippinen noch in Deutschland ausgestellt wurden, müssen legalisiert sein oder eine Apostille haben.

Urkunden, die nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst sind, müssen von einem anerkannten Übersetzer übersetzt sein. Informationen zu Übersetzern finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Botschaft weitere Unterlagen fordern kann.

Nach Erhalt des Visums müssen Sie bei der Philippines Overseas Employment Administration (POEA) eine Ausreiseerlaubnis einholen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die POEA. Die Botschaft kann Sie bezüglich der philippinischen Ausreisegenehmigung nicht unterstützen.

Ihr Arbeitgeber in Deutschland kann für Sie einen Antrag nach § 81 AufenthG (beschleunigtes Fachkräfteverfahren) stellen und Ihnen dann die Vorabzustimmung der Ausländerbehörde zusenden.

Der Visumantrag muss persönlich bei der Botschaft gestellt werden. Erst wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen haben, registrieren Sie sich bitte für einen Antragstermin hier.

Bitte fügen Sie beiden Ausdrucken des Antragsformulars Kopien aller antragsbegründenden Unterlagen bei und legen Sie auch die Originale vor.

Folgende Unterlagen sind bei Visumbeantragung vorzulegen:

  • Ihr gültiger Reisepass
  • Zwei Ausdrucke Ihres vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformulars, das Sie bitte hier herunterladen
  • Drei biometrische Passfotos, von denen zwei auf die Antragsformulare geklebt werden müssen
  • Visumgebühr 75 Euro, zahlbar in PHP (gebührenfrei, falls Ihr Ehepartner Deutscher oder Unionsbürger ist)
  • Ihre Geburtsurkunde, ausgestellt von der Philippine Statistics Authority (PSA)
  • Vorabzustimmung der Ausländerbehörde in Deutschland
  • Für Krankenpfleger: Anerkennungsbescheid der Landesbehörde in Deutschland
  • Falls andere qualifizierte Erwerbstätigkeit: Diplom Ihrer Berufsausbildung oder Ihres Studienabschlusses. Im Falle eines Studienabschlusses fügen Sie bitte eine Bewertung Ihres Studienabschlusses bezüglich der Gleichwertigkeit mit einem deutschen Studienabschluss durch die  Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen ZAB bei. Informationen der ZAB finden Sie hier
  • Nachweis von Deutschkenntnissen;  Krankenpfleger benötigen ein Deutschzertifikat B2 einer ALTE-zertifizierten Sprachschule (Goethe Institut, ÖSD, telc, TestDaF, ECL).
  • Arbeitsvertrag, aus dem sich Ihr Monatsgehalt und die Anzahl der Arbeitsstunden ergibt
  • Begleitende Ehepartner und Kinder müssen eigene Anträge stellen und PSA Personenstandsurkunden vorlegen.

Bitte beachten Sie:

Die Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung kann Sie in Fragen der Anerkennung Ihres ausländischen Berufsabschlusses unterstützen. Weitere Informationen finden Sie hier. Für Anfragen verwenden Sie bitte den Registrierungsbogen.

Ihre Geburtsurkunde muss von der Philippine Statistics Authority (PSA) auf Sicherheitspapier (SECPA) ausgestellt sein, siehe der PSA Helpline oder PSA Serbilis. Die Geburtsurkunde muss nicht vom philippinischen Außenministeriums überbeglaubigt sein.

Ausländische Urkunden, die weder auf den Philippinen noch in Deutschland ausgestellt wurden, müssen legalisiert sein oder eine Apostille haben.

Urkunden, die nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst sind, müssen von einem anerkannten Übersetzer übersetzt sein. Informationen zu Übersetzern finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Botschaft weitere Unterlagen fordern kann.

Nach Erhalt des Visums müssen Sie bei der Philippines Overseas Employment Administration (POEA) eine Ausreiseerlaubnis einholen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die POEA. Die Botschaft kann Sie bezüglich der philippinischen Ausreisegenehmigung nicht unterstützen.

Wenn Sie einen mit einem deutschen Abschluss gleichwertigen Hochschulabschluss und ein entsprechendes Arbeitsangebot aus Deutschland haben, erfüllen Sie möglicherweise die Voraussetzungen für eine Blue Card. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie hier. Hinweise zum Verfahren der Feststellung der Gleichwertigkeit Ihres ausländischen Hochschulabschlusses mit einem deutschen Hochschulabschluss finden Sie hier.

Wenn Sie einen gleichwertigen Hochschulabschluss haben, kommt auch die Erteilung eines Visums zur Arbeitssuche für einen Aufenthalt von bis zu 6 Monaten in Betracht. Wenn Sie während dieses Zeitraums einen Ihrer akademischen Ausbildung entsprechenden Arbeitsplatz finden, kann die Ausländerbehörde eine Aufenthaltserlaubnis erteilen, ohne dass Sie erst wieder ausreisen müssen.

Der Antrag muss persönlich bei der Botschaft gestellt werden. Erst wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen haben, registrieren Sie sich bitte für einen Antragstermin hier

Anträge mit unvollständigen Unterlagen werden von der Botschaft nach Aktenlage entschieden und können wegen fehlender Nachweise abgelehnt werden.

Bitte fügen Sie beiden Ausdrucken des Antragsformulars Kopien aller antragsbegründenden Unterlagen bei und legen Sie auch die Originale vor.

Folgende Unterlagen sind bei Visumbeantragung vorzulegen:

  • Ihr gültiger Reisepass
  • Zwei Ausdrucke Ihres vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformulars, das Sie bitte hier herunterladen
  • Drei biometrische Passfotos, von denen zwei auf die Antragsformulare geklebt werden müssen
  • Visumgebühr 75 Euro, zahlbar in PHP (gebührenfrei, falls Ihr Ehepartner Deutscher oder Unionsbürger ist)
  • Ihre Geburtsurkunde, ausgestellt von der Philippine Statistics Authority (PSA)
  • Ihr Arbeitsvertrag oder die verbindliche Arbeitsplatzzusicherung Ihres künftigen Arbeitgebers
  • „Erklärung zum Beschäftigungsverhältnis“, ausgefüllt und unterschrieben von Ihrem Arbeitgeber. Bitte beachten Sie: Das Mindest-Jahreseinkommen für eine Blue Card beträgt  43.992 Euro für MINT Berufe und  56.400 Euro für andere Berufe
  • Ihr Hochschulabschluss und der Nachweis der Gleichwertigkeit Ihres Abschlusses mit einem deutschen Hochschulabschluss. Sollte in der Datenbank ANABIN sowohl Ihre Universität als auch Ihr Abschluss als gleichwertig verzeichnet sein, legen Sie bitte Ausdrucke aus ANABIN vor, sowohl für Ihre Universität als auch für Ihren speziifischen Abschluss. Wenn Ihr Abschluss nicht in ANABIN verzeichnet ist (was bei philippinischen Hochschulabschlüssen meistens der Fall ist), müssen Sie bei der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) die Feststellung der Gleichwertigkeit Ihres Abschlusses mit einem deutschen Hochschulabschluss beantragen. Den Antrag stellen Sie bitte hier
  • Nachweis Ihrer Deutschkenntnisse : Deutschzertifikat einer ALTE-zertifizierten Sprachschule (Goethe Institut, ÖSD, telc, Test DaF, ECL). Bitte beachten Sie: Deutschkenntnisse sind gesetzlich nicht vorgeschrieben. Für die Ausübung der meisten qualifizierten Berufe in Deutschland sind jedoch gute Deutschkenntnisse nötig. Wenn Sie keinen Nachweis dafür vorlegen, dass Sie über die zur Ausübung Ihres Berufes erforderlichen Deutschkenntnisse verfügen, kann dies Zweifel an dem von Ihnen angegebenen Aufenthaltszweck erzeugen.
  • Wenn Sie bereits über 45 Jahre alt sind, eine qualifizierte Erwerbstätigkeit mit akademischer Ausbildung (ohne Blue Card) ausüben wollen und Ihr Gehalt weniger als monatlich 3905 Euro brutto oder jährlich 46.860 Euro brutto beträgt: Legen Sie bitte einen Nachweis für eine angemessene Altersversorgung vor.  
  • Begleitende Ehepartner und minderjährige Kinder müssen eigene Anträge stellen und PSA Heirats- und Geburtsurkunden vorlegen.

Bitte beachten Sie:

Es handelt sich um eine qualifizierte Erwerbstätigkeit, wenn in Deutschland  für diesen Beruf eine Ausbildung von mindestens 2 Jahren vorgesehen ist.

Die Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung kann Sie in Fragen der Anerkennung Ihres ausländischen Berufsabschlusses unterstützen. Weitere Informationen finden Sie hier. Für Anfragen verwenden Sie bitte den Registrierungsbogen.

Wir empfehlen, Ihren Arbeitgeber in Deutschland zu bitten, eine Vorabzustimmung der Bundesagentur für Arbeit einzuholen und einen Ausdruck dieser Zustimmung bei der Visumbeantragung vorzulegen.

Ihre Geburtsurkunde muss von der Philippine Statistics Authority (PSA) auf Sicherheitspapier (SECPA) ausgestellt sein, siehe der PSA Helpline oder PSA Serbilis. Die Geburtsurkunde muss nicht vom philippinischen Außenministeriums überbeglaubigt sein.

Ausländische Urkunden, die weder auf den Philippinen noch in Deutschland ausgestellt wurden, müssen legalisiert sein oder eine Apostille haben.

Urkunden, die nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst sind, müssen von einem anerkannten Übersetzer übersetzt sein. Informationen zu Übersetzern finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Botschaft weitere Unterlagen fordern kann.

Nach Erhalt des Visums müssen Sie bei der Philippines Overseas Employment Administration (POEA) eine Ausreiseerlaubnis einholen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die POEA. Die Botschaft kann Sie bezüglich der philippinischen Ausreisegenehmigung nicht unterstützen.

Allgemeine Information

Ein IT-Spezialist mit mindestens 3 Jahren Berufserfahrung innerhalb der letzten sieben Jahren kann eine Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer qualifizierten Beschäftigung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik beantragen, auch ohne eine Anerkennung eines abgeschlossenen Hochschulstudiums oder einer Berufsausbildung zu haben, wenn das Jahresbruttoentgelt für 2022 mindestens 50.760 € beträgt. Bitte beachten Sie, wenn Sie bereits einen anerkannten akademischen Abschluss haben, lesen Sie bitte auch die Visums-Hinweise zur Blauen Karte EU.

Der Antrag muss persönlich bei der Botschaft gestellt werden. Erst wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen haben, registrieren Sie sich bitte für einen Antragstermin hier.

Anträge mit unvollständigen Unterlagen werden von der Botschaft nach Aktenlage entschieden und können wegen fehlender Nachweise abgelehnt werden.

Bitte fügen Sie beiden Ausdrucken des Antragsformulars Kopien aller antragsbegründenden Unterlagen bei und legen Sie auch die Originale vor.

Folgende Unterlagen sind bei Visumbeantragung vorzulegen:

  • Ihr gültiger Reisepass
  • Zwei Ausdrucke Ihres vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformulars, das Sie bitte hier herunterladen.
  • Drei biometrische Passfotos, von denen zwei auf die Antragsformulare geklebt werden müssen
  • Visumgebühr 75 Euro, zahlbar in PHP
  • Ihre Geburtsurkunde, ausgestellt von der Philippine Statistics Authority (PSA)
  • Arbeitsvertrag, aus dem sich Ihr Monatsgehalt und die Anzahl der Arbeitsstunden ergeben. Das erforderliche Mindestgehalt wird einmal jährlich vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat festgelegt. Für 2022 beträgt der Mindestbruttolohn 4.230 € monatlich oder 50.760 € jährlich.
  • Vorabzustimmung der Bundesagentur für Arbeit oder den folgenden vom Arbeitgeber ausgefüllten und unterschriebenen Erklärungsvordruck: „Erklärung zum Beschäftigungsverhältnis“.
  • Nachweis von Deutschkenntnissen: Deutschzertifikat B1 einer ALTE-zertifizierten Sprachschule (Goethe Institut, ÖSD, telc, TestDaF, ECL) – davon kann abgesehen werden, wenn der Arbeitgeber Englisch als Arbeitssprache bestätigt.
  • Arbeitsnachweise zur Berufserfahrung für drei Jahre in den letzten sieben Jahren

Bitte beachten Sie:

Wir empfehlen, Ihren Arbeitgeber in Deutschland zu bitten, eine Vorab-Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit einzuholen und einen Ausdruck dieser Zustimmung bei der Visumbeantragung vorzulegen.

Ihre Geburtsurkunde muss von der Philippine Statistics Authority (PSA) auf Sicherheitspapier (SECPA) ausgestellt sein, siehe der PSA Helpline oder PSA Serbilis. Die Geburtsurkunde muss nicht vom philippinischen Außenministeriums überbeglaubigt sein.

Ausländische Urkunden, die weder auf den Philippinen noch in Deutschland ausgestellt wurden, müssen legalisiert sein oder eine Apostille haben.

Urkunden, die nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst sind, müssen von einem anerkannten Übersetzer übersetzt sein. Informationen zu Übersetzern finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Botschaft weitere Unterlagen fordern kann.

Nach Erhalt des Visums müssen Sie bei der Philippines Overseas Employment Administration (POEA) eine Ausreiseerlaubnis einholen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die POEA. Die Botschaft kann Sie bezüglich der philippinischen Ausreisegenehmigung nicht unterstützen.

Der Antrag muss persönlich bei der Botschaft gestellt werden. Erst wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen haben, registrieren Sie sich bitte für einen Antragstermin hier.

Anträge mit unvollständigen Unterlagen werden von der Botschaft nach Aktenlage entschieden und können wegen fehlender Nachweise abgelehnt werden.

Bitte fügen Sie beiden Ausdrucken des Antragsformulars Kopien aller antragsbegründenden Unterlagen bei und legen Sie auch die Originale vor.

Folgende Unterlagen sind bei Visumbeantragung vorzulegen:

  • Ihr gültiger Reisepass
  • Zwei Ausdrucke Ihres vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformulars, das Sie bitte hier herunterladen
  • Drei biometrische Passfotos, von denen zwei auf die Antragsformulare geklebt werden müssen
  • Visumgebühr 75 Euro, zahlbar in PHP
  • Ihre Geburtsurkunde, ausgestellt von der Philippine Statistics Authority (PSA)
  • Ihr Ausbildungsvertrag mit Angaben dazu, zu welchem Beruf ausgebildet wird ,Dauer der Ausbildung und Datum des Ausbildungsbeginns, die Anzahl der Wochenarbeitsstunden, der Ausbildungsort und die Höhe der Ausbildungsvergütung. Der Vertrag muss unterschrieben sein, mit Angabe von Ort und Datum. Bitte beachten Sie: Die Mindest-Ausbildungsvergütung beträgt derzeit monatlich 955 Euro.
  • Ihr Lebenslauf in tabellarischer Form
  • Ihr Motivationsschreiben mit Angabe der Gründe für die Wahl Ihrer Berufsausbildung
  • Ihr Schulabschluss-Zeugnis, Nachweise früherer Berufsausbildungen, Studien und Praktika (nur solche mit einer Mindestdauer von 6 Monaten)
  • Falls Sie eine qualifizierte Berufsausbildung in einem staatlich anerkannten oder vergleichbar geregelten Ausbildungsberuf mit einer Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren beabsichtigen (z.B. eine Ausbildung zum Krankenpfleger, Fleischer, Bäcker, Hotelfachmann): Deutschzertifikat B1 einer ALTE-zertifizierten Sprachschule (Goethe Institute, ÖSD, telc, Test DaF, ECL) oder eine Bestätigung, dass die für die konkrete qualifizierte Berufsausbildung erforderlichen Sprachkenntnisse durch die Bildungseinrichtung geprüft worden sind oder durch einen vorbereitenden Deutschsprachkurs erworben werden sollen. 

  • Falls Sie eine andere Berufsausbildung unter zwei Jahren beabsichtigen: Deutschzertifikat A2 einer ALTE-zertifizierten Sprachschule (Goethe Institute, ÖSD, telc, Test DaF, ECL)

Bitte beachten Sie:

Wir empfehlen, Ihre künftige Ausbildungsstätte in Deutschland zu bitten, eine Vorab-Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit einzuholen und einen Ausdruck dieser Zustimmung bei der Visumbeantragung vorzulegen.

Ihre Geburtsurkunde muss von der Philippine Statistics Authority (PSA) auf Sicherheitspapier (SECPA) ausgestellt sein, siehe der PSA Helpline oder PSA Serbilis. Die Geburtsurkunde muss nicht vom philippinischen Außenministeriums überbeglaubigt sein.

Ausländische Urkunden, die weder auf den Philippinen noch in Deutschland ausgestellt wurden, müssen legalisiert sein oder eine Apostille haben.

Urkunden, die nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst sind, müssen von einem anerkannten Übersetzer übersetzt sein. Informationen zu Übersetzern finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Botschaft weitere Unterlagen fordern kann.

Nach Erhalt des Visums müssen Sie bei der Philippines Overseas Employment Administration (POEA) eine Ausreiseerlaubnis einholen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die POEA. Die Botschaft kann Sie bezüglich der philippinischen Ausreisegenehmigung nicht unterstützen.

Wenn Sie bereits zu einem Studium oder Studienkolleg zugelassen sind benötigen Sie ein Visum für den Aufenthalt zu Studienzwecken.

Der Antrag muss persönlich bei der Botschaft gestellt werden. Erst wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen haben, registrieren Sie sich bitte für einen Antragstermin hier.

Anträge mit unvollständigen Unterlagen werden von der Botschaft nach Aktenlage entschieden und können wegen fehlender Nachweise abgelehnt werden.

Bitte fügen Sie beiden Ausdrucken des Antragsformulars Kopien aller antragsbegründenden Unterlagen bei und legen Sie auch die Originale vor.

Folgende Unterlagen sind bei Visumbeantragung vorzulegen:

  • Ihr gültiger Reisepass
  • Zwei Ausdrucke Ihres vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformulars, das Sie bitte hier herunterladen
  • Drei biometrische Passfotos, von denen zwei auf die Antragsformulare geklebt werden müssen
  • Visumgebühr 75 Euro, zahlbar in PHP
  • Ihre Geburtsurkunde, ausgestellt von der Philippine Statistics Authority (PSA)
  • Zulassungsbescheid der Hochschule in Deutschland
  • Anmeldebestätigung für einen studienvorbereitenden Deutschkurs (nicht erforderlich, wenn Sie schon B2-Deutschkenntnisse haben oder der gewählte Studiengang in englischer Sprache durchgeführt wird)
  • Ihr Schulabschluss-Zeugnis und - sofern vorhanden - Ihre Hochschuldiplome
  • Deutschzertifikate einer ALTE-zertifizierten Sprachschule (Goethe Institut, ÖSD, telc, TestDaF, ECL). Bitte beachten Sie: Ohne Nachweis von Vorkenntnissen der deutschen Sprache kommt eine Ablehnung des Visumantrags wegen Zweifeln am Aufenthaltszweck in Betracht
  • Ihr Lebenslauf in tabellarischer Form
  • Ihr Motivationsschreiben, in dem Sie die Wahl der Universität und des Studienfaches erläutern
  • Finanzierungsnachweis: Verpflichtungserklärung gem. §§ 66-68 AufenthG mit einer Bestätigung der finanziellen Leistungsfähigkeit des Verpflichteten durch die Ausländerbehörde oder Nachweis eines Sperrkontos auf Ihren Namen. Bitte beachten Sie, dass sich der Betrag für das Sperrkonto ab 01.01.2023 auf monatlich 934 Euro erhöht. Sie  müssen daher bei Antragstellung ab 01. Oktober 2022 einen Betrag für das Sperrkonto in Höhe von 11.208 Euro nachweisen. Informationen zur Eröffnung eines Sperrkontos in Deutschland finden Sie hier
  • Nachweis einer Krankenversicherung (bitte informieren Sie sich bei Ihrer Hochschule in Deutschland)

Wenn Sie noch keine Zulassung zu einer Hochschule oder zu einem Studienkolleg haben, dann benötigen Sie ein Visum zum Zweck der Studienbewerbung. Dieses Visum gilt drei Monate und gibt Ihnen die Möglichkeit, die Voraussetzungen für die Zulassung zu schaffen.

Die folgenden Unterlagen sind vorzulegen, wenn keine (auch keine bedingte) Zulassung einer Hochschule in Deutschland haben und ein Studienbewerbervisum beantragen möchten:

  • Ihr gültiger Reisepass
  • Zwei Ausdrucke Ihres vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformulars, das Sie bitte hier herunterladen
  • Drei biometrische Passfotos, von denen zwei auf die Antragsformulare geklebt werden müssen
  • Visumgebühr 75 Euro, zahlbar in PHP
  • Ihre Geburtsurkunde, ausgestellt von der Philippine Statistics Authority (PSA)
  • Ihr Schulabschluss-Zeugnis und - sofern vorhanden - Ihre Hochschuldiplome
  • Nachweis Ihrer Hochschulbefähigung, z.B. von UniAssist
  • Anmeldebestätigung für einen studienvorbereitenden Deutschkurs mit Angabe der Wochenstunden und der Kursdauer (nicht erforderlich, wenn Sie schon die für das beabsichtigte Studium erforderlichen Deutschkenntnisse haben)
  • Deutschzertifikate einer ALTE-zertifizierten Sprachschule (Goethe Institut, ÖSD, telc, TestDaF, ELC). Bitte beachten Sie: Ohne Nachweis von Vorkenntnissen der deutschen Sprache kommt eine Ablehnung des Visumantrags wegen Zweifeln am Aufenthaltszweck in Betracht
  • Ihr Lebenslauf in tabellarischer Form
  • Ihr Motivationsschreiben, in dem Sie erläutern, welches Studienfach an welcher Universität Sie studieren möchten und was die Gründe hierfür sind
  • Finanzierungsnachweis: Verpflichtungserklärung gem. §§ 66-68 AufenthG mit einer Bestätigung der finanziellen Leistungsfähigkeit des Verpflichteten durch die Ausländerbehörde oder Nachweis eines Sperrkontos in Ihrem Namen. Bitte beachten Sie, dass sich der Betrag für das Sperrkonto ab 01.01.2023 auf monatlich 934 Euro erhöht. Sie  müssen daher bei Antragstellung ab 01. Oktober 2022 einen Betrag für das Sperrkonto in Höhe von 8.406 Euro nachweisen. Informationen zur Eröffnung eines Sperrkontos in Deutschland finden Sie hier
  • Nachweis für Ihre Unterkunft in Deutschland
  • Nachweis einer Krankenversicherung (eine Reisekrankenversicherung ist nicht ausreichend)

Bitte beachten Sie:

Wenn Sie keinen verbindlichen Zulassungsbescheid der Universität in Deutschland vorlegen, kann die Botschaft Ihnen nur ein Visum für einen Aufenthalt von bis zu 9 Monaten zur Studienplatzsuche erteilen. Während dieses Aufenthalts dürfen Sie nicht arbeiten. Die Aufenthaltserlaubnis wird von der Ausländerbehörde nur verlängert, wenn Sie einen Zulassungsbescheid einer Universität und einen Nachweis für die Sicherung Ihres Lebensunterhalts während des ersten Studienjahres vorlegen (entweder Verpflichtungserklärung oder Sperrkonto mit Guthaben 10.332 Euro).  

Ihre Geburtsurkunde muss von der Philippine Statistics Authority (PSA) auf Sicherheitspapier (SECPA) ausgestellt sein, siehe der PSA Helpline oder PSA Serbilis. Die Geburtsurkunde muss nicht vom philippinischen Außenministeriums überbeglaubigt sein.

Ausländische Urkunden, die weder auf den Philippinen noch in Deutschland ausgestellt wurden, müssen legalisiert sein oder eine Apostille haben.

Urkunden, die nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst sind, müssen von einem anerkannten Übersetzer übersetzt sein. Informationen zu Übersetzern finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Botschaft weitere Unterlagen fordern kann.

Der Antrag muss persönlich bei der Botschaft gestellt werden. Erst wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen haben, registrieren Sie sich bitte für einen Antragstermin hier.

Anträge mit unvollständigen Unterlagen werden von der Botschaft nach Aktenlage entschieden und können wegen fehlender Nachweise abgelehnt werden.

Bitte fügen Sie beiden Ausdrucken des Antragsformulars Kopien aller antragsbegründenden Unterlagen bei und legen Sie auch die Originale vor.

Folgende Unterlagen sind bei Visumbeantragung vorzulegen:

  • Ihr gültiger Reisepass
  • Zwei Ausdrucke Ihres vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformulars, das Sie bitte hier herunterladen
  • Drei biometrische Passfotos, von denen zwei auf die Antragsformulare geklebt werden müssen
  • Visumgebühr 75 Euro, zahlbar in PHP
  • Ihre Geburtsurkunde, ausgestellt von der Philippine Statistics Authority (PSA)
  • Anmeldebestätigung einer Sprachschule in Deutschland für einen Deutsch-Intensivkurs (mindestens 18 Stunden pro Woche)
  • Sofern vorhanden: Deutschzertifikate einer ALTE-zertifizierten Sprachschule (Goethe Institut, ÖSD, telc, TestDaF, ECL). Bitte beachten Sie: Ohne Nachweis von Vorkenntnissen der deutschen Sprache kommt eine Ablehnung des Visumantrags wegen Zweifeln am Aufenthaltszweck in Betracht
  • Ihr Lebenslauf in tabellarischer Form
  • Ihr Motivationsschreiben, in dem Sie erläutern, warum Sie den Sprachkurs besuchen möchten. Bitte beachten Sie: Erläutern Sie Ihre individuelle Motivation bitte so ausführlich wie möglich
  • Nachweise Ihrer Verwurzelung auf den Philippinen: Arbeitsvertrag und Kontoauszüge mit dem Eingang der letzten 6 Monatsgehälter auf Ihrem Konto (falls Sie angestellt sind), Gewerbeanmeldung, letzter Steuerbescheid und Kontoauszüge der letzten 6 Monate (falls Sie selbständig sind) oder Schulbescheinigung / Studienbescheinigung (falls Sie Schüler oder Student sind). Legen Sie bitte den Grundbuchauszug („land title“) im Original vor, falls Sie Grundbesitz haben. Wenn Sie verheiratet sind und / oder Kinder haben, weisen Sie dies bitte durch PSA Heiratsurkunde / Geburtsurkunden nach. Falls Sie schon in einen Schengenstaat gereist sind, legen Sie bitte Kopien Ihrer Visa vor.
  • Finanzierungsnachweis: Verpflichtungserklärung gem. §§ 66-68 AufenthG mit einer Bestätigung der finanziellen Leistungsfähigkeit des Verpflichteten durch die Ausländerbehörde oder Nachweis eines Sperrkontos auf Ihren Namen mit ausreichendem Guthaben (mindestens 947 Euro, multipliziert mit der Anzahl der Monate ihres beabsichtigten Sprachkursaufenthalts). Informationen zur Eröffnung eines Sperrkontos in Deutschland finden Sie hier
  • Nachweis für Ihre Unterkunft in Deutschland
  • Nachweis einer Krankenversicherung (eine Reise-Krankenversicherung ist nicht ausreichend)

Bitte beachten Sie:

Ihre Geburtsurkunde muss von der Philippine Statistics Authority (PSA) auf Sicherheitspapier (SECPA) ausgestellt sein, siehe der PSA Helpline oder PSA Serbilis. Die Geburtsurkunde muss nicht vom philippinischen Außenministeriums überbeglaubigt sein.

Ausländische Urkunden, die weder auf den Philippinen noch in Deutschland ausgestellt wurden, müssen legalisiert sein oder eine Apostille haben.

Urkunden, die nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst sind, müssen von einem anerkannten Übersetzer übersetzt sein. Informationen zu Übersetzern finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Botschaft weitere Unterlagen fordern kann.

Die Voraussetzungen für einen Au-pair Aufenthalt in Deutschland von 6 - 12 Monaten sind folgende:

  • Sie müssen bei Visumbeantragung 18 - 26 Jahre alt sein
  • Sie müssen Deutschkenntnisse der Stufe A1 haben
  • Keine Verwandtschaft zwischen Ihnen und der Au-pair Familie
  • Die Au-pair Familie muss mindestens ein minderjähriges Kind haben und die Familiensprache muss Deutsch sein

    Der Antrag muss persönlich bei der Botschaft gestellt werden. Erst wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen haben, registrieren Sie sich bitte für einen Antragstermin hier.

    Anträge mit unvollständigen Unterlagen werden von der Botschaft nach Aktenlage entschieden und können wegen fehlender Nachweise abgelehnt werden.

    Bitte fügen Sie beiden Ausdrucken des Antragsformulars Kopien aller antragsbegründenden Unterlagen bei und legen Sie auch die Originale vor.

    Folgende Unterlagen sind bei Visumbeantragung vorzulegen:

  • Ihr gültiger Reisepass
  • Zwei Ausdrucke Ihres vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformulars, das Sie bitte hier herunterladen
  • Drei biometrische Passfotos, von denen zwei auf die Antragsformulare geklebt werden müssen
  • Visumgebühr 75 Euro, zahlbar in PHP
  • Ihre Geburtsurkunde, ausgestellt von der Philippine Statistics Authority (PSA)
  • Ihr Au-pair Vertrag, von Ihnen und der Au-pair Familie unterschrieben, mit Angaben zum Zeitraum, Anzahl der Wochenarbeitsstunden und der Höhe des monatlichen Taschengeldes. Die derzeit von der Bundesagentur für Arbeit geforderte Höhe des Taschengeldes beträgt monatlich 280 Euro. Bitte beachten Sie: Die Au-pair Familie ist verpflichtet, auf Kosten der Au-pair Familie für Sie eine Krankenversicherung abzuschließen.
  • Au-pair Fragebogen für die Gastfamilie

  • Au-pair Versicherung durch die Gastfamilie für den Au-pair, die eine private Krankenversicherung, Haftpflicht und Unfallversicherung umfasst

  • Kopie der Personalausweise oder der Meldebescheinigung Ihrer Au-pair Familie
  • Ihr Lebenslauf in tabellarischer Form
  • Ihr Motivationsschreiben mit Angabe der Gründe für den beabsichtigten Au-pair Aufenthalt
  • Soweit vorhanden: Ihre Schulzeugnisse, Berufsausbildungs- oder Studienabschlüsse und Nachweis von Praktika (nur solche mit einer Dauer von über 6 Monaten)
  • A1 Deutschzertifikat einer ALTE-zertifizierten Sprachschule (Goethe Institut, ÖSD, telc, TestDaF, ECL). Wenn Sie den Antrag ohne Deutschzertifikat stellen, werden Ihre Deutschkenntnisse am Schalter geprüft.

Bitte beachten Sie:

Ihre Geburtsurkunde muss von der Philippine Statistics Authority (PSA) auf Sicherheitspapier (SECPA) ausgestellt sein, siehe der PSA Helpline oder PSA Serbilis. Die Geburtsurkunde muss nicht vom philippinischen Außenministeriums überbeglaubigt sein.

Ausländische Urkunden, die weder auf den Philippinen noch in Deutschland ausgestellt wurden, müssen legalisiert sein oder eine Apostille haben.

Urkunden, die nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst sind, müssen von einem anerkannten Übersetzer übersetzt sein. Informationen zu Übersetzern finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Botschaft weitere Unterlagen fordern kann.

Nach Erhalt des Visums informieren Sie sich bitte auf der Internetseite der Commission on Filipino Overseas (CFO), ob Sie vor Ausreise dort ein Seminar besuchen müssen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die CFO. Die Botschaft kann Sie bezüglich der philippinischen Ausreisegenehmigung nicht unterstützen.

Der Antrag muss persönlich bei der Botschaft gestellt werden. Erst wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen haben, registrieren Sie sich bitte für einen Antragstermin hier.

Anträge mit unvollständigen Unterlagen werden von der Botschaft nach Aktenlage entschieden und können wegen fehlender Nachweise abgelehnt werden.

Bitte fügen Sie beiden Ausdrucken des Antragsformulars Kopien aller antragsbegründenden Unterlagen bei und legen Sie auch die Originale vor.

Folgende Unterlagen sind bei Visumbeantragung vorzulegen:

  • Ihr gültiger Reisepass
  • Zwei Ausdrucke Ihres vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformulars, das Sie bitte hier herunterladen
  • Drei biometrische Passfotos, von denen zwei auf die Antragsformulare geklebt werden müssen
  • Ihre Geburtsurkunde, ausgestellt von der Philippine Statistics Authority (PSA)
  • Vollständiger und von allen Seiten unterzeichneter Vertrag / Vereinbarung über Ihren Freiwilligenaufenthalt in Deutschland.
  • Enthält der Vertrag oder die Bestätigung der Einsatzstelle keine Angaben zu Ihrer Unterkunft und Verpflegung, legen Sie bitte ergänzende Nachweise zur Lebensunterhaltssicherung vor.
  • Bestätigung der Krankenversicherung, dass Sie ab Beginn des Freiwilligendienstes Pflichtversichert sind.
  • Lückenloser tabellarischer Lebenslauf mit Angabe der vollständigen Adressen und Erreichbarkeiten.
  • Selbstverfasstes und unterschriebenes Motivationsschreiben zu Ihren Beweggründen, u.a.:
    • Warum möchten Sie in Deutschland den Freiwilligendienst ableisten?
    • Haben Sie bereits Deutschkenntnisse oder wie werden Sie diese erwerben?
    • Was möchten Sie nach dem Freiwilligendienst machen und wo?
    • Welchen Nutzen erhoffen Sie sich von dem Freiwilligendienst?
    • Wie passt dieser Aufenthalt in Ihre konkrete Lebensplanung und zu Ihrer beruflichen Perspektive?
  • Soweit vorhanden: Ihre Schulzeugnisse, Berufsausbildungs- oder Studienabschlüsse und Nachweis von Praktika (nur solche mit einer Dauer von über 6 Monaten)
  • Sofern Sie die deutsche Sprache nicht beherrschen oder keinen Sprachnachweis vorlegen, legen Sie bitte eine Bestätigung der Einsatzstelle / des Trägers bei, dass auf Sprachkenntnisse zunächst verzichtet wird und Sie diese durch Sprachkurse nach Einreise erwerben können bzw. dass Ihre Sprachkenntnisse von dort geprüft und für ausreichend eingestuft wurden.

Bitte beachten Sie:

Die Verträge zum Freiwilligendienst müssen von allen Seiten unterzeichnet sein:

  • BFD: Der Vertrag muss sowohl vom Freiwilligen, vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) sowie der Einsatzstelle, der Zentralstelle und ggf. von der Stelle, die den Freiwilligendienst durchführt (Träger), unterzeichnet sein.
  • FSJ und FÖJ: Der Vertrag muss sowohl vom Freiwilligen, der Stelle, die den Freiwilligendienst durchführt und ggf. der Einsatzstelle unterschrieben sein.
  • Weltwärts Süd-Nord: Der Vertrag muss sowohl vom Freiwilligen, dem BAFzA, der Einsatzstelle, der Zentralstelle und von der Stelle, die den Freiwilligendienst durchführt, unterzeichnet sein.

Ihre Geburtsurkunde muss von der Philippine Statistics Authority (PSA) auf Sicherheitspapier (SECPA) ausgestellt sein, siehe https://www.psaserbilis.com.ph . Die Geburtsurkunde muss nicht vom philippinischen Außenministeriums überbeglaubigt sein.

Ausländische Urkunden, die weder auf den Philippinen noch in Deutschland ausgestellt wurden, müssen legalisiert sein oder eine Apostille haben.

Urkunden, die nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst sind, müssen von einem anerkannten Übersetzer übersetzt sein. Informationen zu Übersetzern finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Botschaft weitere Unterlagen fordern kann.

Nach Erhalt des Visums informieren Sie sich bitte, ob Sie vor Ausreise eine Ausreisegenehmigung (Clearance) bei der Philippine National Volunteer Service Coordinating Agency (PNVSCA) benötigen. Die PNVSCA ist die Clearingstelle für Angelegenheiten im Zusammenhang mit internationalen Freiwilligendiensten, einschließlich des Einsatzes philippinischer Freiwilliger im Ausland. Das PNVSCA Office Circular (OC) Nr. VII S.2006, Abschnitt 2.a besagt, dass „keine Entsendung philippinischer Freiwilliger ins Ausland erlaubt ist, es sei denn, sie ist genehmigt, ordnungsgemäß freigegeben und bei der PNVSCA registriert“. Abschnitt 2.b verlangt ferner, dass „die entsendende [und empfangende] Organisation, die Freiwillige entsendet, ordnungsgemäß bei der PNVSCA registriert und von einer bilateralen Vereinbarung im Falle einer Freiwilligenorganisation einer ausländischen Regierung oder einem Memorandum of Agreement (MOA) im Falle einer privaten lokalen oder ausländischen Freiwilligendienstorganisation abgedeckt ist.“

Die Botschaft kann Sie bezüglich der philippinischen Ausreisegenehmigung nicht unterstützen.


 


nach oben